DogScroll-Blog
News and Tips for Users

goal dogEinführung

Für die Erziehung eines Haustiers wie auch beim Trainieren für Prüfungen und Wettkämpfe gleichermaßen ist das Setzen von Zielen extrem hilfreich. Es verhindert, dass zuviel auf einmal vom Hund abverlangt wird, und es vermeidet auch, dass man bei der Ausbildung zu lange auf der Stelle tritt. Mitunter lassen sich sogar Gesundheitsprobleme eher identifizieren, besonders wenn die Leistung von der physischen Kondition des Hundes abhängt.

Das Grundkonzept ist einfach: Sie definieren ein Ziel sowie ein Maß, mit dem Sie verfolgen, wie nahe Sie an dem definierten Ziel sind. Aber wie lässt sich dies auf das Hundetraining anwenden, und wie kann DogScroll dabei helfen? Dieser Artikel gibt Ihnen eine schrittweise Anleitung für das Setzen von Zielen in DogScroll.

 

Sind die Ziele messbar?

Sie können den Erfolg einer Übungsstunde auf zwei Arten bewerten:

  1. Sie beschreiben eine Übung oder eine Folge von Übungen und bestimmen einen Zahlenwert, der einer perfekten, fehlerlosen Ausführung entspricht. Auf diesem Maximalwert basierend können Sie bewerten, wie nahe Sie jeweils der idealen Ausführung gekommen sind. In DogScroll wird dieses Maß Punktzahl genannt.
  2. Wenn Sie mit einer Übung gerade erst anfangen oder während Sie auf ein Ziel zuarbeiten, ist die Maximalpunktzahl noch nicht zu erwarten. Der Hund lernt ja noch. Dennoch könnten Sie mit der Übungsstunde und den Fortschritten des Hundes zufrieden sein. Dies ist eine eher subjektive Bewertung, die beschreibt, welchen Eindruck Sie von dem Training haben, und sie ist nicht so einfach in Zahlen messbar. In DogScroll wird diese Bewertung Erfahrung genannt, und für jede Übungsstunde können Sie unter fünf Emoticons, von sehr zufrieden (positive Erfahrung) bis sehr unzufrieden (negative Erfahrung), auswählen.

 

Was ist, wenn Punktzahlen nicht anwendbar sind?

Es gibt Sportarten und Aktivitäten, die normalerweise nicht in Punkten bewertet werden. Stattdessen messen Sie die Ausführung z.B. in Zeit, Penalties, Entfernung oder Platzierung. Solche Maße sind aber oft abhängig von individuellen lokalen Gegebenheiten und daher nicht konstant von Übungsstunde zu Übungsstunde. Das macht Vergleiche schwierig.

Deshalb wird zur Bewertung eine Art normalisierter Maßstab benötigt. Verwenden Sie den folgenden Ansatz:

  1. Wählen Sie eine maximale Punktzahl entsprechend der gewünschen Auflösung (Anzahl der möglichen Bewertungen). Zum Beispiel erlaubt eine maximale Punktzahl von 10 ganzzahlige Bewertungen von 0 bis 10.
  2. Bestimmen Sie nach Möglichkeit schon vor der Übungsstunde, welche Entfernung, Zeit, Gewicht, o.ä. einer idealen Ausführung enspricht, und ordnen ihr die gewählte Maximalpunktzahl zu. Wichtig ist, dass diese Bewertung nicht den gegenwärtigen Ausbildungsstand berücksichtigt, sondern nur das langfristige Trainingsziel oder eine prüfungs- bzw. wettbewerbsreife Ausführung.
  3. Bestimmen Sie auf diese Art auch, was einer schlechten Ausführung enspricht, und ordnen Sie die Punktzahl 0 zu.
  4. Ordnen Sie gegebenenfalls Zwischenwerte zu.

 

Definieren einer Aktivität mit Ziel

define activity enZum Definieren eines Trainingsziels beginnen Sie mit der Einrichtung einer Aktivität. DogScroll ermöglicht sehr umfassende Definitionen für Aktivitäten wie z.B. ganze Unterordnungs-Routinen. Anfangs macht es aber Sinn, die Definition mehr einzugrenzen. Zum Einrichten einer Aktivität gehen Sie wie folgt vor:

  1. Starten Sie DogScroll und wählen Sie einen Hund aus.
  2. In der Hauptansicht für den Hund, wischen Sie nach links und rechts, um die verschiedenen Optionen zu sehen. Wählen Sie Aktivitäten.
  3. Tippen Sie auf Hinzufügen oder +, um eine neue Aktivität hinzuzufügen. Geben Sie den Namen der ein, und tippen Sie auf Aktivität Hinzufügen.
  4. Die neue Aktivität sollte bereits gewählt sein. Falls nicht, wählen Sie sie aus.
  5. Passen Sie das Design des Symbols an: wählen Sie eine Farbe; dann tippen Sie auf Symbole und wählen Sie ein Symbol.
  6. Jetzt - und dies ist wichtig in diesem Zusammenhang - geben Sie die Maximale Punktzahl an.
    WICHTIG: Zu diesem Zeitpunkt können Sie die Maximalpunktzahl noch ändern. Aber, nachdem Sie in ihren Übungsstunden bereits Punkte für diese Aktivität eingetragen haben, ist dies nicht mehr möglich, denn es würde zu sinnlosen oder irreführenden Einträgen führen.
  7. Tippen Sie auf den Zurück-Button Ihres Gerätes, um wieder in die Hauptansicht zu gelangen.

Nun können Sie die Übungsstunden für diese Aktivität eintragen.

 

Erstellen einer Übungsstunde mit Bewertungen

training entry enFühren Sie die folgenden Schritte aus, um eine Übungsstunde mit Bewertungen zu erstellen:

  1. In der Hauptansicht für den Hund wählen Sie Übungsstunden.
  2. Tippen Sie auf den + oder Neue Übungsstunde Button.
  3. Wenn die neue Aktiviät noch nicht ausgewählt ist, wählen Sie sie.
  4. Tippen Sie auf das Datum, um den Tag zu wählen.,
  5. Wahlweise geben Sie einen Ort und die Wetterbedingungen ein. Diese sind in diesem Zusammenhang zwar nicht zwingend nötig, sind aber allgemein nützlich als Referenz und zum Verstehen äußerer Einflüsse auf das Training.
  6. Geben Sie eine Punktzahl ein. Der Maximalwert ist in Klammern angegeben.
  7. Wählen Sie ein Emoticon (Erfahrung), welches am besten wiedergibt, wie Sie das Training wahrgenommen haben.
  8. Fügen sie Notizen hinzu, einschließlich einer kurzen Erklärung für gewählte Punktzahl und Erfahrung.

 

Analyse

Nachdem Sie mindestens drei Übungsstunden für eine Aktivität eingetragen haben, können Sie die Trends von Punktzahl und Erfahrung in einem Diagramm verfolgen. Zum Betrachten der Statistik führen Sie folgende Schritte aus:

  1. In der Hauptansicht für den Hund wählen Sie Training-Statistik aus.
  2. Tippen Sie auf den Trends-Tab.
  3. Oben in der Ansicht wählen Sie die Aktivität aus.
  4. Nun können Sie die Anzahl der angezeigten Übungsstunden und die Datenreihen auswählen.

chartLangfristig sollten Sie eine stetig ansteigende Punktzahl mit guten oder sehr guten Werten für die Erfahrung anstreben. Ein solcher Verlauf deutet darauf hin, dass der Hund lernt, dass Sie und Ihr Hund motiviert sind, und dass Sie Ihrem Ziel näher kommen. Eine Punktzahl, die über längere Zeit nicht zunimmt oder gar abnimmt legt nahe, dass Sie Ihren Trainingsansatz anpassen sollten. Wenn der Erfahrungs-Wert sehr schwankt, kann es sein, dass Sie zu eilig Voranschreiten, so dass eine Aufteilung des Trainings in kleinere Schritte oder Übungen möglicherweise mehr Erfolg verspricht.

Gleichwohl sollten Sie sich durch kleinere Rückschläge nicht entmutigen lassen. Viele Faktoren können ein einzelnes Training beeinflussen, in der Umgebung oder dem Hund selbst. Ein paar schlechte Erfahrungs-Werte sollten nicht gleich Ihren Trainingsansatz in Frage stellen. Dennoch schadet es nie, die Ursachen dafür zu ergründen. Notieren Sie sich mögliche Faktoren im Training, die im größeren Zusammenhang helfen können, Ihren Hund noch besser zu verstehen.

Viel hängt davon ab, wie Sie Ihre Aktivitäten und Ziele definieren. Es gibt keine universellen Regeln für die Interpretation der Statistik. Wichtig ist, dass Sie, wenn die Fortschritte nicht so sind wie erwartet, die zur Verfügung stehenden Informationen nutzen, um die Trends zu verstehen, sie möglicherweise zu diskutieren, und gegebenenfalls nötige Feinabstimmungen in der Arbeit mit Ihrem Hund machen. Hier können Ihre Aufzeichnungen einschließlich Ort und Wetterbedingungen sehr nützlich sein.


(Credits: Dog cartoon character with goal sign, visible3dscience - Fotolia.com)